WiSe 18/19 Paradigmen und Kontroversen ökonomischer Theorien

Kursübersicht: Paradigmen und Kontroversen ökonomischer Theorien

Leitung: C.Sc. Ph.D. Theocharis Grigoriadis

Modul: Paradigmen und Kontroversen ökonomischer Theorien

Kontakt: vwldenkschulen@gmail.com

Kursbeschreibung:

Die VWL ist vielfältig: Postkeynesianismus, Marxismus, die Österreichische Schule, Evolutions- und Ökologische Ökonomik. Das Ziel dieses Kurses ist es, diese und weitere heterodoxe Denkschulen der Ökonomik durch wöchentlich wechselnde ReferentInnen vorzustellen. In anschließenden interaktiven Übungen werden aktuelle Kontroversen wie die Finanzkrise, Alternativen zum BIP, Ungleichheit, Wirtschaftsethik und Kapitalverkehrskontrollen diskutiert.Insbesondere vor dem Hintergrund des weltweiten Aufrufs zu mehr „Pluralismus in der Ökonomik“ (http://www.plurale-oekonomik.de/netzwerk-plurale-oekonomik / http://www.isipe.net/home-de/) wurde der Kurs von Studenten der FU und den Kritischen WirtschaftswissenschaftlerInnen angeregt und maßgeblich mitorganisiert. Finanzielle Unterstützung erhalten wir dankend von der Friedrich-Ebert-Stiftung.

Eine Aktuelle Kursübersicht findet ihr hier.

Anrechenbarkeit:

Die Lehrveranstaltung ist für den VWL-Bachelor der Freien Universität, der Humboldt-Universität und der Universität Potsdam mit 6 LP anrechenbar. Gasthörer sind auch herzlich willkommen und können bei bestandener Klausur eine Teilnahmebescheinigung erhalten.

Prüfungsleistung:

Das Modul wird mit einer Klausur am Ende des Semesters abgeschlossen, die aus Multiple-Choice-Aufgaben und offenen Fragestellungen besteht. Zusätzlich gibt es die Möglichkeit, im Laufe des Semesters ein Essay für Bonuspunkte zu schreiben.

Zeit & Ort:

Ab dem 17.10.18, Mittwochs 14-16 Uhr (Vorlesung), mit anschließender Übung 16-18 Uhr im HS 108/ HS 103, Fachbereich Wirtschaftswissenschaft (Garystr. 35, 14195 Berlin),  FU Berlin

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: